5.2.20
04/06/20
Last Modified 12/13/08 by Walter Tasin
VMWare_Report Reload Page

VMware - Report und Erinnerungen

VMware bietet schöne Möglichkeiten zum Aufsetzen von virtuellen Systemen und deren Verwaltung.
Jedoch sind einige Punkte nachteilig auffällig:

VMware allgemein

Grundsätzlich kann man viele der genannten Probleme auf einen Punkt bringen. Der Downloadbereich und die Struktur der Internetpräsenz sind mehr als umständlich und unbequem.
Man verbringt viel zu viel Zeit bestimmte Komponenten oder Know-How zu suchen. Auch wesentliche Informationen zu finden ist nur mit viel Zeitaufwand verbunden.

Besonders Clients (Virtual Infrastructure Client, Remote Console) im Downloadbereich zu finden ist unmöglich.
Die Clients werden dort nicht angeboten, sondern sind nur über eine erfolgreiche VMware-Installation als Link auf einen lokalen Bereich erhältlich.

Und selbst das ist nicht immer gewährleistet, denn eine Installation eines Linux-Hosts unterscheidet sich von einer eines Windows-Hosts.

VMware Server

Szenario - VMware Server 2 (Linux) mit VM (Windows NT 4)

  • Den Server aufzusetzen ist nicht schwer.
  • Man sucht ohne Erfolg ein Clientprogramm, es wird (anders als bei der ESX-Version) erst als Plug-In angeboten, sobald man sich einloggt und eine Maschine über dieses unbequeme Interface erzeugt hat.
  • Vmware Infrastructure Client kann VMs von VMWare Server nicht bedienen, geht meiner Erfahrung nach nur mit VMware Infrastructure Webaccess und dem "schwer" auffindabren Remote-Console-Plug-In.
  • Eine CDROM-Hardware zu integrieren geht nur, wenn man am Anfang (über "Add Hardware/CDROM") ein physikalisches Laufwerk oder ein Image festlegt.
    Über "Summary" kann man dann die Hardware editieren und das ISO-Image entfernen.
  • Für Windows NT 4 SP6 (als Gast-OS) konnte die Installation der VMware Tools (Ver. 7.0.79) den Maustreiber nicht ersetzen.
    Die Installationsroutine meldete, dass man den Maustreiber manuell installieren muss.
    Obwohl der Mauszeiger nach der unmittelbaren Installation der VMware Tools nicht mehr im Remote-Consolen-Fenster gefangen wurde und wie erwartet (transparent) funktionierte, war es nach dem Neustart des Gast-OS genauso als wäre der Maustreiber nicht installiert worden.
    Diesen zu finden gestaltete sich wiederum schwierig, denn im ISO-Image der VMware Tools sind diese Treiber zur manuellen Installation nicht enthaten.
    Erst über das ISO-Image, das bei ESX mitgeliefert wurde, fand sich zwareine ältere Version der VMware Tools, jedoch mit funktionierendem Maustreiber (auch zum nachträglichen Installieren).

VMware Infrastructure / ESX

  • SCSI Treiber muss als Floppy-Image nachgeladen werden. Dieser ist nur über die Internetpräsenz erhältlich.
    Das finden gestaltete sich auch zeitaufwändig.
    Am besten den Treiber von VMware Server (?) verwenden. siehe http://communities.vmware.com/thread/68043

Wichtige und interessante Links

lokale Dokumente

Von VMware direkt

Von anderen